Das venöse Beingeschwür (Ulcus cruris venosum)

Definition und Häufigkeit:

  • Geschwür des Unterschenkels wegen einer venösen Abflussstörung des Blutes
  • Schwerstes Stadium der chronisch-venösen Insuffizienz
  • 70 - 80% aller Beingeschwüre sind venösen Ursprungs
  • Krankheitsverläufe über teilweise Jahrzehnte

Entstehungsmechanismus und Beschwerdebild:

  • Chronischer Rückstau des venösen Blutstroms in den Beinvenen und Kapillaren.
  • Austritt von Flüssigkeit und festen Blutbestandteilen in das Gewebe.
  • Dadurch Behinderung der Gewebeversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen.
  • Folge sind Hautverfärbung („trophische Störungen“), Schwellungen der Beine und Füße mit Schweregefühl („ambulatorische venöse Hypertonie“) und oft auch Brennen und Juckreiz.
  • Als Folge kleinerer Verletzungen (Bagatelltrauma, Kratzer) entstehen häufig nicht heilende Geschwüre (Ulcus cruris).
  • Wundschmerzen mit eingeschränkter Beweglichkeit führen wiederum zu Abflussstörung und Heilungsverzögerung („arthrogenes Stauungssyndrom“).
  • Bakterielle Infektionen verursachen Wundgeruch mit der möglichen Folge sozialer Isolation.
  • Zusammenfassend führen Beingeschwüre zu beträchtlicher Einschränkung der Lebensqualität.

Behandlung:

  • Verbesserung des Blutrückstroms mit Abnahme der Stauungserscheinungen
    • Bewegungsübungen und regelmäßiges Hochlagern der Beine
    • Physikalische Therapie (Entstauungsgymnastik, evtl. Lymphdrainage)
  • Basistherapie ist die Kompressionstherapie mit Reduktion der Druck- und Volumenbelastung
    • tagsüber Kompressionsverband des Unterschenkels mit sog. Kurzzugbinden 
    • Nach Beseitigung der Schwellung (Ödeme) und Abheilen des Geschwürs Anpassen eines medizinischen Kompressionsstrumpfes des Unterschenkels (Kompressionsklasse II oder III)
    • Neuverordnung alle 6 Monate (Kassenleistung)
    • In besonderen Fällen auch automatische intermittierend-pneumatische Kompressionstherapie
  • Strukturierte Wundbehandlung
    • Systemische Antibiotikatherapie bei Infektion
    • Lokales Wundmanagement mit 
      • Wundreinigung und stadienadaptiert Wundauflagen mit Erhaltung eines feuchten Milieus
      • Keine Puder, Cremes oder Salben! Kein Quark oder Honig!
  • Arzneimitteltherapie
    • Schmerztherapie, wenn nötig
    • Bei Infektionszeichen orale oder auch vorübergehend intravenöse Antibiotika (systemische Anwendung)
    • Keine Selbstbehandlung mit lokaler Anwendung von Antibiotika (Allergiegefahr!)
    • Keine Kortisonpräparate idn die Wunden!
    • Blutverdünnung (orale Antikoagulation) bei wiederholten Beinvenenthrombosen mit postthrombotischem Syndrom
    • Ggf. operative Therapie
      • Krampfader-Chirurgie, wenn sinnvoll (Diagnostik durch den Gefäßmediziner mittels Ultraschall / Duplexsonographie)
      • „Shave-Prozedur“ bei „Gamaschenulcera“

 

 

Weiter zur Patienteninformation Fußpflege des Riskofußes "Worauf Sie achten sollten". 

zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok